Therapieformen

Krankengymnastik KG
Die klassische Krankengymnastik behandelt Ihre Beschwerden, d.h. die Funktions-, Bewegungs- bzw. Aktivitätseinschränkungen nach individuellem Befund. Darauf aufbauend wenden wir eine Auswahl geeigneter Therapiemethoden an.

Klassische Massage KMT
Der Hauptzweck unserer klassischen Massage ist, Verspannungen der Muskulatur zu lösen, sowie Schmerzen zu lindern oder zu beseitigen. Weiterhin soll die Gewebsdurchblutung verbessert und der Stoffwechsel angeregt werden. Darüber hinaus führen Massagen zu mehr Vitalität und Wohlbefinden.

Manuelle Lymphdrainage MLD
Bei der manuellen Lymphdrainage führen wir durch bestimmte, meist flächige Grifftechniken, gestautes Gewebswasser über die Lymphgefäße ab. Diese Ödeme können nach Traumata oder Operationen entstehen und durch unsere geschulten Fachtherapeuten behandelt werden.

Physikalische Therapie (Wärme- / Kälte- / Elektrotherapie) WT bzw. WP
Die physikalische Therapie ist ein Teilbereich der Physiotherapie, die auf Wärme, Kälte, Licht oder elektrischen Reizen basiert. Wir behandeln Ihre Beschwerden gezielt mit Hilfe natürlicher Heilverfahren.

Beckenbodentherapie
Gesunder Beckenboden für Frauen und Männer. Der Beckenboden übernimmt wichtige Aufgaben, vor allem die Sicherung der Kontinenz, Unterstützung der Schwangerschaft und Geburt, Förderung der Körperhaltung und der Sexualität. Störungen der Funktion des Beckenbodens haben als Folge Inkontinenz, Senkungszustände, Schmerzen im Bereich des Beckens + Lendenwirbelsäule und n.v.m. Oft ist der Alltag von diesen Folgen bestimmt und die Lebensqualität maßgeblich eingeschränkt. Stärken Sie Ihren Beckenboden! Lernen Sie Praktisches und Theoretisches in einer individuellen Einzeltherapie und verbessern Sie nachhaltig Ihre Lebensqualität! Rezeptierfähig durch Gynäkologen, Urologen und Hausarzt.

Atemtherapie
Die Atemtherapie umfasst Übungen und Techniken, die dem Patienten die Atmung erleichtern und seine bewusste Körperwahrnehmung fördern sollen. Sie ist ein Teilgebiet der Physiotherapie und wird zum Beispiel bei Patienten mit Asthma oder chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) angewandt.